Menschen
machen
Projekte
erfolgreich.

Warum die Menschen der entscheidende Erfolgsfaktor sind
und wie Projektcoaching die Menschen erfolgreich macht.

Teams entstehen nicht, indem jedem Mitglied eine Rolle zugewiesen wird, entscheidend ist das Einüben des Miteinander.

Die Rollen zu besetzen bedeutet nur, dass nun jeder sein Instrument kennt. Und mit viel Glück passt diese Besetzung tatsächlich zu den jeweiligen Fähigkeiten der Mitarbeiter. Die Besetzung eines Orchesters führt aber nicht automatisch zu Wohlklang. Die eigentliche Arbeit beginnt erst nach der Besetzung. Erst durch Übung zeigt sich, ob das Ganze mehr sein wird als die Summe seiner Teile—oder doch nur Chaos.

Entscheidend ist also nicht die Besetzung der Rollen, sondern das Einüben des Miteinanders. Wie beim Orchester macht das Miteinander den Unterschied zwischen Wohlklang und Dissonanz. Was für ein Orchester absolut akzeptiert ist, nämlich das gemeinsame Üben, wird in IT-Projekten oft sträflich vernachlässigt. Das Ergebnis ist aber das gleiche wie bei einem nicht eingespielten Orchester: schlechte Qualität und schlechte Stimmung.

Warum fällt es also so schwer zu akzeptieren, dass ein Zusammenwachsen zwar Zeit braucht, aber sich langfristig auszahlt? Oft sind Termindruck und Kostendruck die Ursachen. Der Zeitplan ist (mal wieder) so eng, dass unverzüglich losgelegt werden muss. Und Üben ist im Budget sowieso nicht vorgesehen. Abraham Lincoln soll dazu mal gesagt haben:

"Wenn ich 5 Stunden Zeit hätte, einen Baum zu fällen, würde ich erst einmal 3 Stunden lang die Säge schärfen."

Um in diesen und ähnlichen Situationen den Druck auszuhalten, braucht es viel Erfahrung und Standhaftigkeit. Hierbei kann ein Projektcoch der esc Solutions sehr hilfreich sein. Er versteht es nicht nur die Teamentstehung zu gestalten und kann dabei beraten, sondern ist gleichzeitig auch Argumentationshilfe und Sparringspartner.